Radio 100 revisited – on Air für einen Tag

Samstag, 4. März 2017 ab 7 Uhr

aus dem Gläsernen Studio im Columbia Theater auf UKW 88,4 MHz und http://radio100.de/live.htm

Am 1. März 1987 ging Radio 100 in Westberlin auf Sendung. Der erste private Sender der noch geteilten Stadt verstand sich als links-alternativ bis -radikal, war basisdemokratisch organisiert und chronisch unterfinanziert, sendete den Polizeifunk oder Klangexperimente, berichtete aus schwul-lesbischer Sicht und erfand den Fake neu.

30 Jahre danach ist Radio 100 wieder zu hören – für einen einzigen Tag. On Air auf UKW 88,4 und im Internet (radio100.de). Beginnend mit dem Morgengrauen um 7 Uhr am 4. März wird es ein Wiederhören geben mit ‚Eldoradio‘, den ‚Dissonanzen‘, mit ‚Großstadtfieber‘, ‚Kunstrausch‘ oder ‚Kontinente‘.

 

Panels, Diskussion, Betrachtung, Auseinandersetzung zu 30 Jahren

Die Panels finden statt am Freitag den 3.3. und Samstag den 4.3.2017.  

 

 

Konzert & Party

am 3.3 und 4.3. 2017   im Columbia Theater Berlin  am Flughafen Tempelhof.

Am Freitag den 3.3. 2017 ab 20 Uhr

Stilbrüche und Kontraste

Das Hörradio und Zuhörradio, das experimentelle Radio, eine Mischung aus vielen kleinen Liveacts und kurzen Experimenten.

Von Frieder Butzmann bis Stereo Total!

Moderiert von Anni Domini & Angela Gobelin!              

Eintritt € 7.-

Am Samstag  den 4.3. 2017 ab 20 Uhr

Die Radio100-Geburtstagsparty

Djs und kleine Liveacts bewegen sich und uns durch die Geschichte von “Heinos bunten Melodienstrauß“ über  „Kerosene“ “ Rhytmus & Börsenkrach „, “ Sonic Life“ ,“ Midnight Tracks“ bis zu “ Mr Blowfish“ & den „Dissonanzen Nächten“.  Eine Nacht so überraschend wie  Radio 100.             

Moderiert von  Angela Gobelin & Anni Domini !

Eintritt € 7.-

 

Die Ausstellung

Was war Westberlin in den 80er Jahren für eine Insel hinter den Winden? Wie viele Welten lebten dort sorgsam gegeneinander abgeschottet zwischen Lübars und Lichterfelde, zwischen Kreuzberg und Dahlem? Die Ausländerbeauftragte Barbara John hatte schon 1983 vorhergesagt, dass die Spaltung Berlins eines Tages nicht zwischen Osten und Westen, sondern zwischen Kreuzberg und Zehlendorf verlaufen würde. In diese Welt kam mit der Sendelizenz für Radio 100 etwas Unvorhergehenes. Manchen fielen die Ohren ab, andere machten sie auf. Warum war das so? Wie kam es dazu? Welche Spuren des Radioprogramms haben Geschichte geschrieben? Wo sehen die Gründer/Innen von damals heute die Früchte ihrer Arbeit? Natürlich spielt dabei Brechts Radio-Theorie eine Rolle und die heute frei verfügbare Technik, die jeden Menschen in einen Radiosender verwandeln kann.Wir machen eine Zeitreise in die 80er Jahre, schauen uns an, was andere Medien in diesem Jahrzehnt getitelt haben und welche Tonspur die Leid- und Leitwörter der 80er Jahre in unserem Programm fanden. Es gibt was für die Ohren und die Augen.

Die Ausstellung befindet sich im Garten des Columbia Theaters im großen, beheizten Zelt,

geöffnet vom 3. März 12 Uhr   bis 22 Uhr und am 4. März von 11 Uhr bis 21 Uhr.

Für die Unterstützung dieser Ausstellung gilt unser besonderer Dank der

Medienanstalt Berlin Brandenburg (mabb).